Fadi Saad - Der große Bruder von Neukölln

Buchcover Der große Bruder von Neukölln

„Dieses Buch wird die Integrationsdebatte in Deutschland (Europa) bereichern und einen weiteren Schritt voranbringen“(Seyran Ates)

Fadi Saad war unteranderem als Quartiersmanager mit einem Vorort-Team in Neukölln, Reinickendorf und bis 2014 in Moabit-Ost tätig. Zu ihren Aufgaben gehört es die Bedarfe im Kiez zu erkennen und gemeinsam mit den Bewohnern und den Akteuren sozio-kulturelle Projekte zu initiieren. Er plädiert für gegenseitige Anerkennung, Respekt Toleranz und Wertschätzung.

Er fordert mehr Gleichberechtigung auf dem Arbeitsmarkt sowie mehr Engagement der Eltern Betroffener. Fadi Saad hält es des Weiteren für notwendig, mehr Polizisten, Lehrer und Sozialarbeiter migrantischer (vor allem arabischer und türkischer) Herkunft einzustellen. Zugleich kritisiert er den Umgang der Justiz mit jungen Kriminellen.

Aber vor allem fordert er mehr interkulturelle Begegnungsmöglichkeiten zu schaffen. Um eine interkulturelle Begegnung zu initiieren eignet sich der Sport seit jeher. Man denke nur an die Fußball-WM. Seit vielen Jahren organisiert Fadi Fußballturniere. Kinder aller Nationalitäten, Lehrer und sogar Polizisten spielen zusammen Fußball - Unabhängig von ihrer Stellung in der Gesellschaft – Für alle Spieler auf dem Feld gelten die gleichen Regeln. Es ist möglich, Vorurteile zu beseitigen, Empathie, Offenheit und Akzeptanz zu entwickeln und den Teilnehmern beizubringen, mehr gegenseitigen Respekt in der Begegnung zu haben.

Fadi ist jemand der mit gefährdenden Jugendlichen in benachteiligten Gebieten arbeitete und ihnen half, ihre Not zu überwinden und brachte die Kinder und Jugendlichen auf dem richtigen Weg. Er wurde zu einem der prominentesten Unterstützer in Deutschland für den interkulturellen Dialog.

Für sein Engagement und seine vielfältigen Tätigkeiten in der Jugendarbeit wurde er 2007 mit dem InterDialogPreis zur Förderung des interkulturellen Austauschs und Zusammenlebens in Berlin und für sein Buch mit dem Deutschen Förderpreis Kriminalprävention 2009 ausgezeichnet.

In seinem Buch schildert er seine eigene, sehr wechselhafte Lebensgeschichte. „Ich habe schon ein erlebnisreiches Leben gehabt und dies hilft mir heute bei meiner Arbeit mit Jugendlichen“ schreibt Fadi Saad „Mein Leben habe ich in diesem Buch auch deshalb aufgeschrieben, weil ich zeigen will, dass es sich lohnt, niemals aufzugeben. Nicht sich selbst - und im Übrigen auch nicht andere!

Es kommt immer mehr zu einer Entfremdung zwischen Saad und seiner eigenen Familie. Eines Tages aber wachte er auf, holt seinen Schulabschluss nach und absolviert schließlich erfolgreich eine Ausbildung zum Bürokaufmann.

2006 beginnt er seine Arbeit als Quartiersmanager und kann im selben Jahr im Rahmen eines Seminars des Deutsch-Französischen Jugendwerks sogar an einem Ministerratstreffen in Paris teilnehmen.

Erfahren Sie mehr über Fadi und sein Buch!